© Oliver Tursic 2022
“Ein Maler des Expressiven Realismus”

INFOS

Dankspende

des Deutschen Volkes

Die    Bundesrepublik    Deutschland    wollte    sich,    nachdem    die größte    Not    bei    der    Bevölkerung    gelindert    war,    bei    allen Institutionen   bedanken,   die   dem   Deutschen   Volk   nach   dem Ende des 2. Weltkrieges geholfen haben. Deshalb    rief    der    Bundespräsident    Theodor    Heuss    am    27. November   1951   gemeinsam   mit   führenden   Persönlichkeiten des    deutschen    politischen,    kulturellen    und    wirtschaftlichen Lebens zur "Dankspende des Deutschen Volkes" auf. Viele   Völker   aller   Kontinente   spendeten   bereits   kurz   nach   dem Krieg   Geld,   Sachgüter   und   Lebensmittel   an   das   Deutsche   Volk. Durch   diese   Spenden   konnten   Schmerzen   gestillt   werden   und Mutlose   wieder   Mut   fassen.   Vor   allem   die   Bevölkerung   in   den Großstädten   und   die   Vertriebenen   aus   den   Ostgebieten   waren über   Jahre   hinweg   von   diesen   Hilfspaketen   abhängig.   Aus   den unzähligen             Hilfsangeboten             der             ausländischen Hilfsorganisationen   sind   heute   hauptsächlich   noch   die   CARE- Pakete     bekannt.     Aber     es     wurde     auch     anderweitig     Hilfe geleistet,   dies   übrigens   auch   von   Staaten   und   Organisationen, die     selbst     unter     den     schrecklichen     Ereignissen     des     2. Weltkrieges stark zu leiden hatten. Theodor    Heuss,    erster    Bundespräsident    der    damals    noch jungen   Bundesrepublik   hatte   die   Idee,   dass   als   Sinnbild   der Dankbarkeit   an   die   Länder,   die   dem   Deutschen   Volk   geholfen haben,   von   zeitgenössischen   deutschen   Künstlern   Kunstwerke übergeben werden sollten. Es    wurde    die    Stiftung    „Dankspende    des    Deutschen    Volkes“ gegründet   und   zu   Spenden   beim   Deutschen   Volk   aufgerufen. Danach   wurde   jeweils   ein   Wettbewerb   für   Graphik,   Leuchter, Aquarelle und Gemälde ausgeschrieben. Eine    Jury    aus    Mitgliedern    renommierter    Kunstsammlungen, wie    der    Staatlichen    Kunsthalle    Karlsruhe,    der    Hamburger Kunsthalle,     der     Museen     der     Stadt     Köln,     der     Bayrischen Staatsgemäldesammlung     und     der     Kestner-Gesellschaft     in Hannover   sowie   weiterer   hochrangiger   Fachleute   aus   Kunst und    Politik    bewertete    dann    die    eingereichten    Arbeiten    und kaufte   Kunstwerke   an.   Darunter   waren   Gemälde   so   bekannter Künstler     wie     Carl     Hofer,     Hermann     Max     Pechstein,     Erich Heckel,    Emil    Nolde,    Max    Slevogt    und    Karl    Schmidt-Rottluff, Plastiken     von     Wilhelm     Lehmbruck,     Ernst     Barlach,     Käthe Kollwitz,   Ewald   Matare   und   Gerhard   Marcks.   Interessant   ist aber   auch,   dass   viele   Künstler,   die   heute   der   „Verschollenen Generation“     zugerechnet     werden,     angekauft     wurden.     So finden   sich   in   den   Ankaufslisten   Gemälde   von   Walter   Becker, Max   Peiffer-Watenphul,   Fritz   Kronenberg,   Arnold   Balwé,   Hans Meyboden,    Curt    Georg    Becker    und    anderer    Vertreter    des „Expressiven Realismus“ wieder. Von   Franz   Frank   wurde   das   Ölgemälde   „Landschaft   im   April“ von    1951    angekauft.    Im    Jahr    1954    wurden    dann    von    den korrespondierenden        Verbänden        in        Deutschland        die Kunstwerke   ausgesucht   und   im   Sommer   und   Herbst   an   die Verbände   auf   der   ganzen   Welt   verschickt.   Das   Bild   von   Franz Frank   ging   an   die   Organisation   „Lutheran   World   Relief"   nach New York.