© Oliver Tursic 2017
“Ein Maler des Expressiven Realismus”

WERK

Ölmalerei

Franz    Frank    ist    vor    allem    mit    seinen    Ölbildern    einer    breiteren    Öffentlichkeit bekannt.   Von   seinen   frühesten   Bildern   im   Jahr   1924   bis   zur   letzten   Leinwand   im Jahr   1986   sind   schätzungsweise   über   1.500   Ölbilder   entstanden.   Sie   dürfen   als hervorragende   Beispiele   einer   "malerischen   Malerei"   gelten.   Er   selbst   hat   diesen Ausspruch   gelegentlich   verwendet,   der   wahrscheinlich   von   seinem   Studienfreund Wilhelm   Geyer   stammt.   Die   Kunst   Franks   musste,   wenn   sie   wahrhaft   Kunst   sein wollte   immer   wieder   beim   Elementaren   beginnen.   Für   eine   voraussetzungslose Anschauung   der   Welt   erwartet   er   von   sich   als   Maler   Naivität.   Diese   äußert   sich   bei ihm   durch   ein   unbefangenes   Verhältnis   zum   Motiv.   Dieses   Motiv   ist   nicht   schön und   auch   nicht   vorrangig   bildwürdig   oder   interessant.   Für   ihn   ist   das   schöne   im Bild    sogar    oftmals    der    Feind    der    Kunst,    da    es    von    der    eigentlichen    Aufgabe ablenkt.   Jedes   Bild   muss   von   neuem   entstehen   und   erfordert   die   gesamte   Kraft des Malers. So   entdecken   wir   in   den   Bildern   von   Franz   Frank   neben   herrlichen   Landschaften Telegraphenmasten,     in     den     Himmel     ragende     Fabrikschlote     oder     dreckige Unterführungen      mit      Werbetafeln.      Es      entstehen      Landschaften      mit      dem Lahnhochwasser und Rheinlandschaften mit Fabrikanlagen. Aber,   wie   zum   Ausgleich   entstehen   auch   eine   Vielzahl   von   Familienbildnissen   und Blumenstilleben.   Sie   zeigen   die   glücklichen   Momente   im   schweren   Leben   eines Kunstmalers.   Beim   Betrachten   der   Stilleben   spürt   man   das   Blühen   der   Blumen und   die   Liebe   zur   Natur.   Jedem   einzelnen   Pinselstrich   ist   die   Verbundenheit   mit der   Natur   anzumerken.   Nicht   umsonst   gehören   seine   Stilleben   zum   Besten,   was   in der   Malerei   des   Expressiven   Realismus   geschaffen   worden   ist.   Vor   allem   hier   ist eine enge Verbundenheit zu seinem Vorbild Corinth zu erkennen. Es    ist    beachtlich,    mit    welcher    Kontinuität    Franz    Frank    an    seinem    Lebenswerk gearbeitet   hat.   Auch   gibt   es   nur   sehr   wenige   Künstler,   die   wie   er   ein   solch   breites Spektrum   in   ihrer   Bildauswahl   bewältigt   haben.   Neben   Landschaften   entstehen Portraits     und     zwischen     Stilleben     werden     literarische     Themen     verarbeitet. Außerdem     beschäftigt     er     sich     mit     biblischen     Themen     genauso,     wie     mit sozialkritischen Motiven.   Sowohl   an   der   Kontinuität   als   auch   an   der   Qualität   seines   Werkes,   sieht   man   die große Klasse seines Schaffens, die es verdient, neu entdeckt zu werden.